Kosten sparen mit einem optimalen Onboarding-Prozess

28
.
02
.
2019

Gutes Onboarding zahlt sich gleich mehrfach aus. Warum und wie Sie mit einem professionellen Onboarding-Prozess Kosten sparen, erfahren Sie hier.

Gutes Onboarding zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus, doch das wohl schlagkräftigste Argument, warum Unternehmen strategisches Onboarding dringend in ihre Agenda aufnehmen sollten, ist die hohe Kostenersparnis.

Eine Umfrage von Haufe unter mehr als 350 HR-Verantwortlichen zeigt, dass gut ein Viertel (28%) der neu eingestellten Mitarbeiter schon vor dem ersten Arbeitstag wieder abspringen und das gerade erst eingegangene Arbeitsverhältnis kündigen. Für Unternehmen hat das gravierende Folgen, denn mit solch frühen Kündigungen sind zahlreiche Kosten verbunden, die sich vom Recruiting über das erneute Onboarding ziehen. Insbesondere bei Fach- und Führungskräften schlagen diese Kosten zu Buche, denn welches Unternehmen möchte schon einen mühsam und teuer rekrutierten Mitarbeiter wieder innerhalb weniger Wochen verlieren?

Weiterführend zeigt die Studie, dass 90% der befragten Unternehmen kein ausgewiesenes Budget für den Onboarding-Prozess haben. Das verschenkt viel Potenzial, denn für gutes Onboarding ist zwar ein gewisser Invest notwendig, dieser kann sich angesichts der sinkenden Frühfluktuationsraten jedoch schnell amortisieren.

4 Gründe,warum Sie mit Onboarding Kosten sparen

1. Die Einarbeitungskosten für neue Mitarbeiter werden gesenkt

Durch digitales Onboarding und die dadurch ständige Verfügbarkeit derrichtigen Informationen, den Einarbeitungsplan und die frühzeitige Vernetzungdes neuen Mitarbeiters werden viele wertvolle Einarbeitungsstunden gespart. BeiHR werden zahlreiche administrative Tätigkeiten eingespart und das neue Team muss weniger Zeit mit der Einarbeitung aufwenden.

2. Die Produktivität der Mitarbeiter wird erhöht, die Kosten werden durch höheres Engagement gesenkt.

Durch die gezielte Wissensweitergabe und eine nachhaltige soziale Integration werden neue Mitarbeiter durch strukturiertes Onboarding früher produktiv. Die Zeit der Einarbeitung und Integration, während neue Mitarbeiter noch weniger produktiv sind, fällt für das Unternehmen somit kürzer aus. Dies führt dann zu einem erhöhten Produktivitäts-Gewinn für das Unternehmen.Denn Mitarbeiter mit einer positiven Bindung und hohen Identifikation mit dem Unternehmen sind generell engagierter, motivierter und leistungsstärker.

3. Die Kosten im Recruiting werden gesenkt

Dadurch,dass sich neue Mitarbeiter durch ein strukturiertes, digital unterstütztes Onboarding von Anfang an im Unternehmen wohlfühlen, werden zwei Dinge erreicht: Neue Mitarbeiter werden von Anfang an stärker ans Unternehmen gebunden und die Kündigungsbereitschaft sinkt deutlich. Dadurch sinken auch die Kosten der Personalbeschaffung. Denn die nach einer Kündigung abermals anfallenden Kosten, wie Ausgaben für erneute Stellenschaltung, potenzielle Personalberaterkosten und auch die generellen Kosten, die aufgrund des erneuten Zeitaufwands durch die Personalabteilung entstehen, fallen weg.

4. Die Austrittskosten werden gesenkt

Gutes Onboarding führtnachweislich zu niedrigeren Fluktuationsraten. Das zahlt sich aus, denn einehohe Fluktuationsrate in der Einarbeitungszeit führt zu hohen Austrittskosten. Zuden Austrittskosten zählen der erhebliche zeitliche Aufwand beiAbstimmungsgesprächen zwischen der Personalabteilung und dem Vorgesetzten oderauch Exit-Interviews mit den Mitarbeitern. Außerdem die Kosten der Erstellungeines Arbeitszeugnisses und die Rückgabe von überlassenen Gegenständen wie z.B.Dienstwagen oder Devices. Im schlimmsten Fall drohen im Fall einer vorzeitigenKündigung sogar hohe Kosten durch arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen.

Kalkulationsbeispiel: Das bringt Ihnen digitales Onboarding

Unternehmen, die in digitales Onboarding investieren, haben einen direkten monetären Nutzen. Dieser messbare monetäre Nutzen lässt sich mittels Onboarding-ROI-Rechner (Return on Investment-Rechner) schnell und einfach ermitteln. Der Rechner zeigt Ihnen,warum es sich lohnt in eine Onboarding-Lösung zu investieren.

Bei einem Betrieb mit 20 Neueinstellungen jährlich und einem durchschnittlichen Jahresgehalt der Mitarbeiter von 50.000 € sind bis zu 106.250 € Kostenersparnis und Produktivitätsgewinn pro Jahr möglich. Bei einem Betrieb mit 100 Neueinstellungen und dem gleichen Durchschnittsgehalt sind es schon bis zu  531.250 € und bei 200 Neueinstellungen sogar über 1 Mio. €.

DIGITALES MITARBEITER-ONBOARDING - KOSTENLOSER ANWENDUNGSBERICHT

Weitere Artikel