Cultural Fit: Was bedeutet das eigentlich?

Der Begriff Cultural Fit ist in aller Munde. Wie kann ein Unternehmen im Onboarding-Prozess diesen berücksichtigen?

16
.
04
.
2018

Der Begriff Cultural Fit ist bei den Themen Recruiting und Onboarding derzeit in aller Munde. Wörtlich bedeutet der Begriff kulturelle Übereinstimmung. Gemeint ist, dass die Werte und Handlungsweisen eines Bewerbers zum Arbeitgeber passen. Der Arbeitgeber sollte sich also fragen: Passt der Kandidat zu unserer Unternehmenskultur?

Die Ansicht, dass es bei der Auswahl der richtigen Mitarbeiter allein um fachliche Skills geht, ist längst überholt. Keine Frage, diese sind neben typischen Softskills wie analytische Fähigkeiten oder Kritikfähigkeit ebenfalls essentiell, jedoch steht in Zeiten des Fachkräftemangels der Cultural Fit im Fokus des Recruitingprozess. Denn wenn ein neuer Kollege in seinen Wertvorstellungen und Arbeitsweisen nicht zum Unternehmen oder ins Team passt, wird er für seine Aufgabe auch nicht produktiv werden.

Aber von Anfang an: Um den Cultural Fit in einem Vorstellungsgespräch abgleichen zu können und im darauffolgenden Onboarding-Prozess weiter zu festigen, muss man erstmal seine eigene Unternehmenskultur kennen und definieren. Und hier kommt der Eisberg ins Spiel. 

Cultural Fit – was hat die Unternehmenskultur mit dem Eisberg-Modell zu tun?

Vision, Strategie, festgeschriebene Werte, Ziele und Richtlinien: das sind die sichtbaren und bewussten Teile einer Unternehmenskultur. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Wichtiger ist es die verborgenen Teile zu ergründen. Sich bewusst zu machen, wie im Unternehmen Entscheidungen getroffen werden, wie Probleme gelöst werden, woher das Unternehmen ursprünglich kommt (Traditionen) und auch wie Ideen entwickelt werden. Denn all das ist entscheidend und prägt nachhaltig die Unternehmenskultur.

Ein einheitliches Modell für die Unternehmenskultur gibt es nicht, die Kulturprofile unterschiedlicher Unternehmen sind individuell und divergieren sehr stark. Unternehmen sind daher gut beraten, sich das eigene Werteprofil bewusst zu machen, um dann ein Kulturkonzept zu erarbeiten und zu definieren, welche Werte zukünftige Mitarbeiter haben sollten. So präsentieren Sie sich im Rekrutierungsprozess authentisch und transparent und stellen sicher, dass Sie bestenfalls nur Kandidaten mit einem kompatiblen Wertekodex „anziehen“.

Dabei gilt es Methodiken und Fragen zu erarbeiten, mit welchen Sie im Interviewprozess an die Werte des Kandidaten vordringen. Wenn z.B. im Unternehmen viel gemeinsam in flach hierarchisch organisierten Teams erarbeitet wird, ist es wichtig zu erfahren, ob der Bewerber Aufgaben abgeben kann und will, oder eigentlich lieber alle Fäden selbst in der Hand hält.

Quelle: www.torbenrick.eu

Cultural Fit: Ein Werte-Missmatch zwischen Unternehmen und neuem Mitarbeiter ist nicht nur teuer…

… sondern kostet auch Zeit, Energie und die Motivation der Kollegen. Wenn der Cultural Fit jedoch gegeben ist, haben Sie allein mit der Einstellung eines Kandidaten schon die „halbe Miete“. Dann gilt es, den Neuen behutsam an die Unternehmenskultur heranzuführen und sie ihm gleichzeitig „nahezubringen“. Erst dann ist das Ziel erreicht.

Hier sind Führungskraft, Kollegen und der Pate übrigens in ganz besonderem Maße gefordert und haben immensen Einfluss darauf, ob die Passung erreicht wird. Unterwegs sind Unternehmen gut beraten, eine gewisse Kultur-Durchlässigkeit zu fördern, sprich: das Unternehmen ermutigt neue Mitarbeiter, ihre Wahrnehmung der Unternehmenskultur mitzuteilen und zu diskutieren – und so letzten Endes durch frischen Wind auch mitzugestalten!

Sollte Ihr Unternehmen – wie so viele andere – gerade vor einschneidenden Veränderungen stehen, sind Sie gut beraten, auch das bei der Auswahl und Einarbeitung neuer Mitarbeiter zu berücksichtigen. Haben Sie sich einmal bewusst gemacht, wo Sie mit dem Unternehmen hinwollen, so sollten Kandidaten vor allem zur zukünftigen Organisation passen – und können Ihnen vielleicht sogar dazu verhelfen, die Kollegen zu inspirieren und den vielleicht nötigen Wertewandel für den Change schneller zu vollziehen!

Cultural-Fit-Test: Mit Matching den richtigen Bewerber finden

Immer mehr Unternehmen bieten die Möglichkeit, vor einer Bewerbung ein unverbindliches und anonymes Cultural-Fit-Matching direkt auf ihrer Karriereseite durchzuführen. Mit digitalen Matching-Systemen kann (z.B. mit Hilfe eines Fragenbogens) getestet werden, ob die Wertvorstellungen eines Kandidaten mit den Unternehmenswerten übereinstimmen. Dahinter steckt (je nach eignungsdiagnostischen Test) ein datenbasierter Matching-Algorithmus.

Mehr zum Thema "Onboarding neuer Mitarbeiter": 

Was Ihnen ein gut durchdachtes Onboarding auf Heller und Pfennig bringt lesen Sie hier im Artikel "Das bringt Onboarding".